Gemeinderat

Alter: 34

Beruf: Ingenieur (Schwerpunkte: erneuerbare Energien, Tiefbau und Infrastrukturarbeiten)

 

Ehrenamt:
 1. Vorstand Kegelclub Mühlhausen; Mannschaftsführer Oberliga;

 

Sportliche Erfolge:
2x deutscher Meister ( Einzel und Mannschaft)
1x bayrischer Meister ( Mannschaft)
2x Verbandsmeister mit Mühlhausen
5x Verbandspokalsieger

 

Mein Motto::

Nachhaltig planen, Verantwortungsbewusst handeln, ehrlich leben.

 

Mir ist ein ehrlicher Umgang mit allen Beteiligten wichtig sowie die Wahrheit. Dazu gehört für mich eine unschöne Wahrheit auch auszusprechen wenn es der Gegenüber nicht hören will und eine unschöne Wahrheit zu akzeptieren wenn sie nicht mit meinen Denkweisen vereinbar ist!

Meine Themen

 

Vereinsförderung in Mühlhausen überarbeiten und weiter verbessern:

Die Vereinsförderung sollte an die tatsächliche Leistungsfähigkeit des Vereins angepasst werden. Kleine Vereine haben von der „pro Kopf Förderung“ von Jugendlichen in der vereinseigenen Jugendarbeit oft nur wenig.

Rechenbeispiel:Verein hat 20 aktive Mitglieder davon 4 Jugendliche entspricht das einer Quote von 20% was beachtlich ist.
Nach aktuellem Jugenfördermodell erhält der Verein aber überschaubare 40€.


Mein Vorschlag: Vereine mit einer Jugendleistungsquote von mehr als 15 % erhalten eine Anpassung z.B. Verdopplung des Förderbetrages, was noch im Gemeinderat mit den anderen Fraktionen diskutiert werden müsste ebenso die Einführung eines Mindestbetrages.

Somit erhalten Vereine die mehr Jugendarbeit leisten wollen auch höhere Bezüge als Anerkennung.

 

Jugendleiterförderung:

Das Ehrenamt des Jugendleiter/ Betreuers sollte genau so gefördert werden wie die Jugendarbeit. Ich schlage hier eine pauschale Summe von 50 € pro Jahr für den Jugendleiter/Betreuer des Vereins vor um die Wertschätzung der Gemeinde und Dankbarkeit zu zeigen.

 

Protestaktionen gegen die Stromtrasse P53 zusammen mit Bürgerinitativen:

Die Stromtrasse ist ein Thema des Bundes. Also muss auch in Berlin bei den Entscheidern für die entsprechende Öffentlichkeit gesorgt werden. Wir dürfen es nicht zulassen dass die zuständigen Politiker abwarten können bis die „Sau durchs Dorf getrieben wurde“!

 

Mein Vorschlag:

Zusammen mit den Bürgerinitiativen und der Gemeinde einen Protestbrief entwerfen der mit dem Mitteilungsblatt den Bürgern zugeht. Der Brief ist entsprechend vorbereitet so dass nur noch der Absender eingetragen werden muss und unterzeichnet. Der Brief wird dann von der Gemeinde gesammelt versendet. DieKosten werden von den gemeindlich zur Verfügung gestellten Geldmitteln aufgefangen.
Ziel ist es durch die Masse an Protestbriefen auf die Dringlichkeit aufmerksam zu machen und die Leute, welche entscheiden daran zu erinnern dass wir uns wehren wollen.
Die Briefaktion kann mit den Nachbargemeinden abgestimmt werden und so können wir zielgerichtet Woche für Woche eine Aktion starten ( WUNSCHVORSTELLUNG!) und in Berlin  für Aufmerksamkeit sorgen! Aber dazu brauchen wir alle treibenden Kräfte in unserer Gemeinde in einem Boot!


Kontaktdaten


92360 Wangen

Website: http://www.fw-muehlhausen.de